Alexander-von-Humboldt Gymnasium Werdau
Profile: künstlerisch und naturwissenschaftlich

Klassenstufe 8

Kennenlerntoben der 5/1

 Waldsportplatz "Hasenheide" geht immer

Die Klasse 5/1 startete mit einem Kennenlernnachmittag ins neue Schuljahr. Nach einer gemeinsamen Wanderung kamen alle gut gelaunt auf dem Waldsportplatz an und stärkten sich an den Köstlichkeiten, die die Eltern bereits vorbereitet hatten. Beim Herumtoben auf den Geräten hatte man alle Möglichkeiten die neuen Klassenkameraden zu begutachten. Doch nicht nur die! Die Patenschüler aus der 10/1 hatten viele Ideen, um die Neugymnasiasten in Bewegung zu halten. Toll gemacht!

Colaflaschenrettungsaktion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Unsere neuen Fünfer

Klasse 5/1 (Klassenlehrerin Frau Oehler)

 

Klasse 5/2 (Klassenlehrerin Frau Müller)

 

Klasse 5/3 (Klassenlehrerin Frau Brückner)

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Kürbis-Grusel-Party der Klassen 5

 

Kürbis-Grusel-Spaß für unsere Fünfer

Der letzte Tag vor den Herbstferien bot für unsere frischgebackenen Fünftklässler nochmal so einiges an tollen Überraschungen und lustigen Spielen. Bereits zum fünften Mal stieg traditionell der Kürbis-Grusel-Spaß am Gebäude II für alle partywilligen Schüler der jüngsten Klassen unserer Schule. Im Vorfeld des Werdauer Kürbiszaubers wurden Gespenster und Halloweendekorationen gebastelt, knifflige Quizaufgaben rund um das amerikanische Gespensterfest gelöst und im Kellergeschoss so manche Mumie gewickelt. Wer nach einer Stärkung bei blutigen Sandwiches und giftigem Hexengebräu wieder voller Tatendrang war, trat auf dem Schulhof beim Spinnenrennen an.

  Absoluter Höhepunkt und auf der Beliebtheitsskala ganz oben war das Kürbisschnitzen. Und obwohl einige der prächtigen, leuchtend orangenen Früchte daran glauben mussten, entstanden unter den Händen der geschickten Schnitzer herrliche Kürbislaternen oder, wie die Engländer sie nennen: Jack'O Lanterns. Die bunte Partyschar war jedenfalls bestens gelaunt und zum Anlass passend als Geist oder Vampir oder Hexe verkleidet. Übrigens standen sie hierbei den Schülern der Klasse 10/1 in nichts nach. Diese hatten nämlich die Betreuung der Stationen übernommen und so zum Gelingen der Party beigetragen.

Im Anschluss zog die bunte Schar gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Oehler, Frau Müller, Frau Brückner sowie Frau Seidel zum Markt, wo entweder der Spaß weitergehen oder die Ferien beginnen konnten.

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Kekse für die Elfenbeinküste

Kekse für die Elfenbeinküste

Nachdem wir Mädchen der Klasse 5/1 die Idee für einen eigenen Weihnachtsstand bei der "Ruppertsgrüner Parkweihnacht" hatten, wurde geplant und organisiert. Am 5. Dezember haben wir dann in allen Backstuben der kleinen Weihnachtsdamen fleißig Plätzchen gebacken. Alles wurde danach noch wunderschön dekoriert.

Am Nikolaustag war es dann soweit. Mit viel Erfolg wurden die selbstgebackenen Köstlichkeiten in Ruppertsgrün verkauft. Die Kekse kamen echt gut an.

Einen Teil des Erlöses spenden wir für unsere Patenschule an der Elfenbeinküste.

Lizzy Förster

Vielen Dank für die Spende, das Geld geht im Februar an unsere Partnerschule in Adamakro/Elfenbeinküste:

Eveline und Julia Riedel

 

Wir rechnen zusammen: 37,90 € für unsere Patenschule

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Theaterbesuch "Die feuerrote Blume" 2014

Ein voll schöner Tag
Ich hatte am Dienstag, den 9.12.2014 ein außergewöhnlich cooles Erlebnis. Meine Mitschüler und ich sind am Anfang fast geplatzt vor Aufregung. Im Bus haben wir die ganze Zeit über dieses tolle Märchen geredet. Die Schauspieler haben es so gemacht, als wäre es echt. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie mega toll es war. Es war so lustig und hammergeil, wie die Hexe und der Wichtel im Wald im Nebel Verstecken spielten. Ich kann euch nur empfehlen hinzugehen. Theater Zwickau – besser geht’s nicht!

Lennart Kramer (5/1)

Der beste Theaterbesuch aller Zeiten
Das Theaterstück war cool. Vor allem die Spezialeffekte waren übelst geil. Die Schauspieler waren einzigartig. Ich habe mich gefragt, wie sie alles auswendig gelernt haben. Das Stück war die russische Version von „Die Schöne und das Biest“. Man wird es nicht glauben, aber es war lustig, dramatisch, spannend und schön auf einmal. Es ist nur empfehlenswert. Es gibt auch ein Happy-End. Das fand ich super. Theater Zwickau – hingehen, rausgehen, weitererzählen.

Nancy Winkler (5/1)

Die feuerrote Blume
Wollt ihr auch mal das Theater in Zwickau besuchen, wisst aber nicht, was man anschauen kann? Ich persönlich würde das Märchen „Die feuerrote Blume“ empfehlen. Denn in diesem Märchen passieren abgefahrene Dinge, wie z.B. ein fliegende Hexe ohne Besen, hängende und schwankende Bäume oder ein Gummibaum, der ganz weich ist. Wenn ihr noch andere krasse Dinge erleben wollt, dann besucht das Theater in Zwickau.

Denise Vetterlein (5/1)

Das muss man haben
Wart ihr schon bei dem Theaterstück „Die feuerrote Blume“? Das müsst ihr aber, denn die Schauspieler waren super gut und die Darstellung mit Nebel, Blitz, Echo und lautem Donner war super geil. Dieses Märchen ist nicht so auf alt gemacht. Da waren selbst solche Redewendungen dabei wie „Krass!“. Die Lichteffekte waren bestens gemacht. Da kam sogar ein Fruchtzwerg und eine Flasche Karottensaft von der Decke geflogen. Stark!

Alexander Klopfer (5/1)

Wir waren im Theater
Am Dienstag, den 9.12. waren wir im Zwickauer Theater. Eigentlich mag ich keine Theateraufführungen, aber dieses Märchen war total toll. Es war ein russisches Märchen, also was für Jung und Alt und für jeden Geschmack. Es war lustig, spannend, romantisch und einfach toll Es gab mega coole Effekte. Ich hatte Gänsehaut.

Julia Windisch (5/1)

Geht hin!
Wir, die Klasse 5/1, und unsere Parallelklasse die 5/3 gingen am Dienstag ins Theater nach Zwickau. Wir schauten ein total schön gespieltes Stück an. Es hieß „Die feuerrote Blume“. Das Bühnenbild sah einfach toll aus. Die Darsteller konnten sehr, sehr gut schauspielern. Mit persönlich hat gut gefallen, dass es ein altes Stück war und trotzdem neumodische Sachen vorkamen. Es war natürlich auch voll witzig. Geht hin! Voll cool!

Lena Wolf (5/1)

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Weihnachtsbasteln 5/1

Am letzten Schultag wurde es im Klassenzimmer der 5/1 noch mal so richtig gemütlich. Kekse, Schokofrüchte und Pfefferkuchen standen bereit, als die Patenschüler aus der 10/1 anrückten, um die Weihnachtsbastelei in Angriff zu nehmen. Unter fachkundiger Anleitung der Großen entstanden viele kleine Fröbelsterne, die die Weihnachtsstuben der Fünfer schmücken werden. Für die musikalische Umrahmung sorgten unser jungen Instrumentalisten mit ihrem aktuellen Weihnachtsrepertoire.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Klassenfotos Klasse 5 2014/15

Klasse 5/1 mit Frau Möckel und Frau Oehler in Gera

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Abschlussfest der Klasse 5/2

Hier einige Eindrücke unseres Abschlussfestes. Vielen Dank an alle Eltern und Lehrer, die uns dies ermöglicht haben!

Ganz oben!

„Es war der 25. Juni. Wir, die Klasse 5/2, wollten nach einem harten Schultag mit unserem Deutsch- und Sportlehrer Herrn Franke und unserer Klassenlehrerin Frau Müller in den Kletterwald Werdau und danach noch im Schulgelände unsere Abschlussfeier steigen lassen.

13:35 Uhr ging es los. Wir liefen in den Kletterwald. Der Weg dahin war zwar nicht weit, aber Herr Franke hat schon nach den ersten Metern schlapp gemacht. Als wir ankamen, erklärte uns der Trainer alle wichtigen Dinge und dann ging es schon los…

Es gab sieben Parcours – sechs davon durften wir klettern. Der Trainer hatte gesagt, dass wir erst einmal einen der kleineren Parcours klettern sollten. Dies schaffte jedes Kind!

Manche Leute unserer Klasse blieben die ganzen zwei Stunden auf den kleinen Klettergestellen, aber andere konnten ihre Angst auch überwinden und kletterten die größeren Stufen.

Die Zeit ging sehr schnell vorbei und dann kamen auch schon die Fahrgemeinschaften, die uns in die Schule zu unserem Grillfest fuhren.

Hier hatten wir noch sehr viel Spaß – die Jungs auf dem Fußballfeld und wir Mädchen daneben.

Das Essen war auch sehr lecker, denn Herr Müller, der Elternsprecher, hat super gegrillt und viele Mütter haben Salate gemacht.

Gegen 19:00 Uhr wurde das Schulgelände leerer und wir hatten einen schönen Tag.

Vielleicht hat euch ja diese Idee gefallen und ihr probiert sie mit eurer Klasse einmal aus?!“

                                                                                                                      Hanna Wiesner, 5/2

 

Ein Nachmittag im Kletterwald

„Ich war mit meiner Klasse am Donnerstag (25.06.15) im Kletterwald Werdau. Wir sind nach dem Unterricht losgewandert. Im Kletterwald angekommen ging es gleich los. Der Trainer hat uns erst einmal gezeigt, wie man die Karabiner festmacht. Dann konnten wir endlich starten.

Wir mussten zum Anfang die Kinderparcours klettern, dann erst die anderen. Es gibt im Kletterwald Werdau 7 Parcours, aber nur 6 davon durften wir klettern. Die Zeit verging wie im Flug und dann kamen die ersten Eltern schon, um uns abzuholen und zur Schule zu fahren.

Herr Wiesner und Herr Müller haben den Grill angeworfen und losgelegt. Es gab leckeren Nudelsalat, Kartoffelsalat, Roster, Steaks und noch vieles mehr.

Die Jungs haben Fußball gespielt und die Mädchen hatten auch viel Spaß.

Ach ja, bevor ich es vergesse: die Mädchen haben eine Brot-Grümel-Schlacht gemacht, das war total witzig. Und nun ging der Tag dem Ende zu.

Die Eltern haben uns mit nach Hause genommen. Diesen Tag werde ich nicht so schnell vergessen.“

                                                                                                                      Maxi Keilig, 5/2

Die Abschlussfeier

„Die Klasse 5/2 war am Donnerstag im Kletterwald, um da ihre Abschlussfeier steigen zu lassen. Da sind wir mit unserem Deutsch- und Sportlehrer Herrn Franke geklettert, aber ich erzähle euch jetzt, was noch alles passiert ist.

Im Kletterwald haben wir zunächst unsere Ausrüstung bekommen. Der liebe Mann vom Kletterwald hat uns gezeigt, wie wir uns sichern können und er hat uns gesagt, welche Parcours wir alle klettern dürfen. Es gab 7 Parcours, aber wir durften nur 6 klettern. Danach sind wir zur Schule zurück und haben gefeiert. Es waren die Eltern und die Lehrer Herr Franke und Frau Müller mit dabei. Wir durften auch Fußball spielen – Valandis, Rafail, Philipp & Philipp, Denis, ich und ein paar Mädchen.

Wir haben noch gegrillt. Es gab Steaks, Roster, Brötchen, Gemüse, Getränke usw. So gegen 20:00 Uhr sind alle gegangen, außer meine Kumpels Philipp J., Julian und ich. Wir waren die einzigen aus unserer Klasse und 21:15 Uhr sind wir alle gegangen.

Mir persönlich hat gefallen und es gab nichts, was mir nicht gefallen hat.“

                                                                                                                      Dustin Meyer, 5/2

 Kletterwald

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Die 5/1 zur Klassenfahrt in Gera

 

... Bilder anschauen ...

1. Tag: 30. März

Die Klassenfahrt der Klasse 5/1 begann am Morgen des 30. März. Um 9 Uhr versammelten wir uns am Bahnhof. Das Abenteuer konnte nun endlich beginnen. Nach einer aufregenden Zugfahrt kamen wir in Gera an. Lachende Gesichter gingen über unsere Klasse. Denn vor der Ankunft im Waldjugendheim gingen wir in die Theaterfabrik. Mit der Theaterpädagogen Peter lernten wir, wie ein Clown agiert. Neben Aufwärmübungen und Kennenlernspielen durften wir Gruppen bilden und zusammen eine kleine Szene zusammenstellen. Alle hatten Spaß und jeder konnte etwas aus dem Clownsworkshop mitnehmen. Zudem war es eine tolle und spannende Erfahrung! Jetzt waren wir noch gespannt auf unsere Zimmer. Endlich, die Ankunft im Waldjugendheim! Nach einer kurzen Führung konnten wir unsere Schlafgemächer bestaunen. Da das Gebäude erst letztes Jahr renoviert worden war, war alles sehr modern eingerichtet. Nach ein paar Minuten Zeit zum Auspacken wollte Frau Oehler mit uns die Natur genießen. Tatsächlich klappte das auch, aber nur, bis uns Sturmtief Niklas mit Regen begrüßte. Aber was kann einer so wilden Klasse schon etwas Wasser?
Zur Abendbrotzeit halfen alle mit, die riesige Tafel zu decken. So schmeckte es gleich viel besser. Abends gab es eine echt tolle Überraschung! Im hauseigenen Kaminzimmer schauten wir bei romantischem Knistern des Feuers und schüsselweise Popcorn ein Film. Doch da unser Programm am nächsten Tag früh beginnen würde, ging es danach ins Bett. Schließlich war es ein anstrengender und toller Tag zugleich. Zum Schluss noch eine kleine Einschätzung meinerseits: Der Tag war sehr gelungen. Wir haben Sachen erlebt, die man nur einmal im Leben erlebt.
Alexa-Marie Dörfel


2. Tag: 31. März


Am Morgen wurden wir 7 Uhr geweckt und es gab ein vielseitiges Frühstück. Nachdem wir gegessen und ein wenig Freizeit genossen hatten, wurden wir von Herrn Krumholz mit einem Waldhorn ins Foyer gerufen. Das fand ich sehr schön, denn es hatte etwas besonders Waldiges. Unser erstes Projekt hieß „Der Weg des Holzes“ und wir bekamen erklärt, wie ein Baum nach und nach gefällt, transportiert und verarbeitet wird. Es war wirklich toll, denn Herr Herre hat uns richtig mit einbezogen. Danach wurde die Klasse in zwei Gruppen geteilt. Ich war in der Gruppe, die als erstes hinaus ging. Wir haben dann zwei Kiefern mit Hilfe von Herrn Schlehahn umgepflanzt. Bei diesem Projekt konnte man sich richtig schmutzig machen und das fand ich Spitze. Auf einmal fing es an zu regnen, doch wir hatten Glück, denn wir waren fertig mit dem Umpflanzen und saßen trocken im Haus. Danach wurden wir von Herrn Herre belehrt, dass man nur zu dritt als Waldarbeiter in den Wald darf und welche Werkzeuge man alles im Wald und zum Baum Fällen braucht. Das fand ich interessant und auch der Film über den Harvester war sehr spannend. Ein paar Stunden genossen wir unsere Freizeit beim Tischtennis spielen. Später wanderten wir zur „Kalten Eiche“. Diese heißt so, weil dort, wo sie steht, enormer Wind weht. Aber das machte uns nichts aus. Obwohl es so stürmte, spielten wir ein Spiel, das sich „Bat Bat“ nannte. Bei diesem Spiel gab es eine Fledermaus, die immer „Bat Bat“ rief und eine Motte, die daruf „Mot Mot“ rief. Beide waren in einem Kreis eingeschlossen und hatten eine Augenbinde um die Augen gebunden. Die Fledermaus musste mit Hilfe der Ohren die Mottefangen. Dieses Spiel war deshalb so spannend, weil man nur die Ohren zum Fangen und Ausreißen benutzen durfte. Dann wollten Frau Möckel und Frau Oehler und noch einige Kinder noch etwas weiter gehen, aber einige auch nicht. Daraufhin haben wir abgezählt und die meisten haben für Weitergehen gestimmt. Es ist nicht wirklich weit gewesen, bis wir zum Kletterbaum kamen.
Im Waldjugendheim wieder angekommen sind wir noch ein Stück draußen geblieben und haben gespielt. Nach einer kurzen Zeit haben sich zwei Mädchen gestritten. Dann haben wir den Streit alle zusammen geschlichtet und sie haben sich wieder vertragen. Nur was dann kam, damit haben wir nicht gerechnet. Denn die Jungs wollten eine Abschlussparty machen und die Mädels auch und zwar im selben Zimmer. Bisher hatten die Mädels sich nicht mit den Jungs verstanden und nur durch diesen Streit hat sich alles zum Guten gewendet. Am Abend sollte unsere geplante Party stattfinden und jeder legte etwas Süßes dazu. Wir spielten im Kaminzimmer und fanden den Abend sehr lustig. Dann war Nachtruhe angesagt und wir gingen müde ins Bett.
Annika Wolf und Lizzy Förster

3. Tag: 1. April


Am frühen Morgen wurden wir geweckt. Wir standen auf und liefen die Treppe runter zum Frühstück. Als wir beieinander saßen und aßen, kamen alle Mitarbeiter herein und stellten sich in einer Reihe auf. Einer begann zu sprechen und sagte: „Wer an die Tafel geguckt hat, weiß vielleicht schon, dass wir heute einen kleinen Test zum Thema Wald auf Note schreiben werden! Also jeder muss Fragen beantworten und wir benoten dann!“ Der ganze Raum war still. „April, April!“, reif er plötzlich hinterher. Wir brauchten einen Moment, um alles zu kapieren, doch dann sahen wir ein, dass der Test nur Spaß war. Später liefen wir ins Waldkabinett, um da ausgestopfte Tiere in Lichtershow zu betrachten. Danach tippelten wir in die Werkstatt, wo wir mit Holz und Naturmaterialien bastelten. Aber am coolsten war, dass wir zur Erinnerung mit einem Brennpeter unsere Namen in eine Holzleiste brennen durften. Als wir unsere Arbeit beendeten, aßen wir Mittagessen. Den Koffer hatten wir schon nach dem Frühstück gepackt. Nach dem Mittag fuhren wir alle mit dem Bus zum Bahnhof, wo wir unser Gepäck zugeliefert bekamen. Mit dem Zug fuhren wir dann zurück zum Werdauer Bahnhof, wir abgeholt wurden. Die Klassenfahrt war total cool.
Nancy Große

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Bibliotheksspürnasen

Eine der Exkursionen in Klasse 5 führte die damalige 5/1 in die Werdauer Bibliothek. Die Schüler und Schülerinnen fragten den Bibliothekarinnen "Löcher in den Bauch". Eine Frage allerdings ließ sich nicht beantworten: "In wie vielen Häusern hatte die Werdauer Bibliothek ihr Domizil, bevor sie in die Villa neben das Museum zog?"

Das war ein Fall für Lizzy, Amelie und Christian aus der 6/1. Recherchiert wurde zunächst im Rathaus, im Stadtarchiv. Dort war uns Frau Bauer sehr behilflich. Nachdem alle Informationen kopiert waren, übernahmen die drei die Aufarbeitung des Material, fragten sich für ihre Fotodokumentation durch Werdaus Straßen und ordneten ihre Erkenntnisse - ganz wie Stadtgeschichtsschreiber.

Nun ist neben der Fotopräsentation, die die Schüler der 6/1 am Freitag in der Stadtbibliothek überreichten und die sie mit der Vorstellung ihrer Forschungsergebnisse souverän präsentierten, auch eine digitale Version der Informationen entstanden.

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Leseratten in der Stadtbibliothek

   

Die Klasse 5/1 schaute im Deutschunterricht in der Stadtbibliothek Werdau vorbei. Geduldig wurden dort alle Fragen der Bibliotheksbenutzung geklärt: Was muss man bei jeden Besuch mitbringen? Was passiert, wenn ich meinen Abgabetermin verpasse? Kann ich mich noch in die Bibliothek trauen, wenn mein Buch in die Badewanne gefallen ist? ...

Nach dieser Talkrunde war noch genügend Zeit, Lesestoff für die nächsten Wochen zu ordern oder auch die vielen anderen Angebote der Stadtbücherei kennen zu lernen: Einige nutzten sofort die Ecke mit den Spielen, das DVD-Regal war umlagert und die Fachzeitschriften fanden auch ihre Interessenten.

Wusstet ihr eigentlich, dass die Werdauer Bibliothek schon 147 Jahre alt ist? Doch wo befand sich die erste Bücherei Werdaus? Vielleicht kann uns jemand bei der Beantwortung unserer Rechercheaufgabe behilflich sein. Meldet euch doch bitte bei der 5/1!

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Zu Besuch beim "Kleinen Prinz"

Theaterpremiere im Theater Zwickau-Plauen: "Der kleine Prinz"

Die sechsten Klassen konnten am 11. November 2015 eine ganz besondere Theaterpremiere im TIM in Zwickau erleben. Nur eine Schauspielerin (Anja Schreiber) spielte sich mit viel Wandlungsvermögen durch alle Rollen. Was die jungen Theaterbesucher anfangs irritierte, hatte dann jedoch eine ganz besondere Faszination:

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. August 2017 10:54

Seite 1 von 2

Go to top