Alexander-von-Humboldt Gymnasium Werdau
Profile: künstlerisch und naturwissenschaftlich
HomeSchultagebuchKlassenfotos

Klassenfotos

Weihnachtsfeier Klasse 6/3

Weihnachtsfeier Klasse 6/3

 

Diesen Dienstag, den 11.12.2018, wurde es nach dem Unterricht gegen 13.30 Uhr weihnachtlich im Haus II unserer Schule. Viele kleine Wichtel der Klasse 6/3 begannen den Raum 4 von Tischen über die Tafel weihnachtlich zu dekorieren und ein Buffet mit verschiedenen Weihnachtsleckereien auf-zubauen. Auch die letzten kleinen Geschenke wurden noch eingepackt und kulturelle Beiträge ein letztes Mal geübt.

Nach ein paar einleitenden Worten durch den „Oberwichtel“ Herr Seidel und einer ersten kulina-rischen Kostprobe wurde ein französisches Winterlied „flocons de neige“ gemeinsam einstudiert. Damit sollte dem ungeduldig erwarteten Weihnachtsmann und den anwesenden Eltern eine Freude gemacht werden. Doch bevor es soweit sein sollte, waren 6 verschiedene, selbst gebildete Schüler-gruppen an der Reihe mit Sketchen, Gedichten und Liedern weihnachtliche Atmosphäre zu ver-breiten, was auch wirklich sehr gut gelang. Es wurde herzlich gelacht, laut mitgesungen oder auch leise zugehört. Wirklich toll!

 

Dann war es soweit. Der Weihnachtsmann lies sich von einer letzten Weihnachtsmelodie nicht lange bitten. Zusammen mit fleißigen Helfern und (Überraschung!) einem Weihnachtsengel im Gepäck, überraschte er alle Teilnehmer mit einem kleinen Geschenk, natürlich nicht ohne das eine oder andere Versprechen auf„Besserung“ abzuverlangen.

 

Im Anschluss an diesen kurzweiligen Nachmittag ging es dann mit Hilfe von Elterntaxis zum Bowling nach Crimmitschau, wo das sportliche Kräftemessen eigentlich zu schönsten Nebensache wurde. Die Zeit zusammen war einfach schön. Erklären, Anfeuern, Nacheifern, Essen und Trinken teilen – das beim Sandwichbasar vor einer Woche gemeinsam erwirtschaftete Geld wurde für die Klassen gut angelegt. Schön auch, dass viele Eltern den Tag mit unterstützten.

 

Ein Ende gegen 19.00 Uhr fand unsere Weihnachtsfeier auf dem Crimmitschauer Weihnachtsmarkt, wo bei nass-kaltem Wetter trotzdem noch viele Familien mit einer Roster und einem Glühwein bzw. Punsch den Abend ruhig ausklingen ließen.

 

Schüler und Klassenlehrer

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 18. Dezember 2018 10:04

Halloweenparty in der Klasse 5/2

Gruselige Vampire, bleiche Mumien und jede Menge Gespenster und andere fürchterliche Gestalten suchten an diesem Oktober-Dienstag vor Halloween das Gemäuer des Gebäudes II heim, um eine zünftige Kürbis-Grusel-Party zu feiern. Die kleinen Geister aus der 5/2 hatten nicht mit Schminke und Theaterblut gespart und so staunte Klassenleiterin Frau Zenner, die das Schulhaus in eine richtige Grusel-Location verwandelt hatte, nicht schlecht über das muntere Völkchen, das gut gelaunt auch am Nachmittag extra noch einmal an den Ort des Grauens gekommen war.

Auch die Eltern der Klasse 5/2 hatten sich so einiges einfallen lassen: grüne Monster-Muffins, Mandarinen-Kürbisse, Geister-Bananen und abgehackte Wurst-Finger warteten schon auf einem gruselig-krümeligen Buffet. An die Augen-Grütze und die grüne Augen-Bowle, in der extra noch ein blutrotes Herz versenkt war, wagten sich allerdings nur die Mutigsten. Aber es gab auch genug Süßes und Saures beim Spielen und Basteln.  Da wurden jede Menge kleine Geister gebastelt, Spinnenrennen vollführt ... und (absolutes Highlight) ... Mumien gewickelt. Was für ein Spaß!

Schließlich schnitzten die Jungs und Mädels herrlich orange Kürbislaternen mit frechen Gesichtern. Höhepunkt der Partysause war die Prämierung der schönsten Kostüme, was der Jury wahrlich schwer fiel - bei so vielen tollen Verkleidungen hatten sie die Qual der Wahl. Im Anschluss musste dann noch eine Klopapierschlacht stattfinden, bei der die Mumien wieder erstaunlich lebendig wurden. Aber unsere erste Klassenparty war ein voller Erfolg - Happy Halloween!

 

 

 

 

   

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 01. November 2018 17:28

Herbstfest Klasse 6/3

 

Herbstfest Klasse 6/3

 

Am Mittwoch, dem 24.10.2018 organisierte unsere Klasse gleich im Anschluss an den Unterricht einen herbstlichen Bastelnachmittag. Der Jahreszeit entsprechend brachte jeder Schüler entweder seinen eigenen Kürbis oder Kastanien/Eicheln zum "Bearbeiten" mit in die Schule. Etwas Zeit zum Spielen und ein gemeinsames Essen sollten die gemeinsame Zeit abrunden.

 

26 Künstler gingen nach dem Stellen einer langen Tafel unter dem Sporthallenvordach gegen 14.00 Uhr auch sofort an die Arbeit. Dabei wurden unterschiedlichstes Bastel-werkzeug, verschiedenste Schablonen , aber auch die eigene Fantasie zur Gestaltung genutzt. Einige schon anwesende Eltern halfen dabei gern mit Rat und Tat bei der Er-stellung der unterschiedlichsten Kürbisgesichter oder Kastanienfiguren.

 

Gegen 15.30 Uhr begann dann auch schon das "Küchenkommando" eine leckere Kürbis-suppe in der Schulküche zuzubereiten. Diese sollte bei dem trockenen, aber kalten Wetter reisenden Absatz finden. Bevor jedoch "zu Tisch" gerufen wurde, sollte eine Ausstellung aller geschaffenen Kunstwerke inklusive einer Siegerehrung (Platzierung entsprechend dem "Applausometer") den Abschluss unseres gelungen Bastelnachmit-tages bilden.

 

Pünktlich um 16.30 Uhr im Beisein vieler Eltern wurde auf den Tischen der notwendige Platz für leckere Roster, wärmende Suppenschüsseln und die schon obligatorischen Frühlingsrollen geschaffen. Bei lockeren Gesprächen endete das Zusammentreffen mit dem Wunsch auf eine Wiederholung. Gerne doch!

 

Schüler & Klassenlehrer

Klasse 6/3

Zuletzt aktualisiert am Montag, 29. Oktober 2018 12:55

Berlin bei besten Bedingungen

 

Berlin bei besten Bedingungen

Am 27.09.2018 führen wir, die Klasse 9/3, um 8.00Uhr am Netto ab. Unser Ziel: Der Bundestag Berlin. Nach knapp 5 Stunden Fahrt stiegen wir gegen 12.45 Uhr am Holocaust Denkmal aus. Zu Fuß ging es dann in das Paul-Löbe-Haus, auf dem Weg dorthin konnten wir das Brandenburger Tor besichtigen. Am Paul-Löbe-Haus angekommen gab es für uns alle, nach der Sicherheitskontrolle, ein warmes Mittagessen mit Blick auf die Spree.

Um 14.15 Uhr holte uns ein Mitarbeiter des Bundestage im Paul-Löbe-Haus ab und führte uns durch einen unterirdischen Gang in den Bundestag, dort hörten wir uns 1h lang im Plenarsaal verschiedene Reden aller Parteien zu je 5 Minuten zum Thema Chemnitz, Rechtsextremismus und Maaßen an. Zu Wort kamen verschiedene Vertreter der SPD, FDP CSU/CSU, AfD, Die Linke und B90 Grünen.

Gegen 4 hatten  wir als Klasse 9/3  mit unseren Lehrern Hr. Hering und Fr. Falk die Möglichkeit, mit einem Mitglied des Deutschen Bundestages, Herr Dr. Jürgen Martens von der FDP zu sprechen. Hr. Dr. Jürgen Martens beantwortete alle unsere Fragen zu den Themen, Chemnitz, Rente, Politik im Unterricht, Homosexualität und das Abitur in Sachsen ausführlich und mit einer gesunden Prise Humor.

Als das Gespräch um 17 Uhr beendet war, gingen wir zusammen mit dem FDP Mitglied auf die Dachterrasse und machten einige Bilder mit ihm. Im Anschluss hatten wir noch genug Zeit um Berlin bei bestem Wetter von der Kuppel des Bundestages aus zu beobachten, dabei entstanden viele schöne Bilder. Zurück nach Hause ging es dann gegen 18.00 Uhr, vom Potsdamer Platz aus. Halb 11 stiegen wir dann nach einem spannenden Tag mit vielen neuen Eindrücken aus dem Bus der Bustouristik Hühn aus.

 Geschrieben von Linda Marie

Zuletzt aktualisiert am Montag, 22. Oktober 2018 10:19

Die Klasse 9/1 bei Regisseur und Schauspieler im Alten Gasometer

"Als Paul über das Meer kam"

Der Regisseur fasste Hilfsbereitschaft, Freundschaft, Korruptheit und Unmenschlichkeit in einem Film zusammen. Es ist traurig, wie es auf unserer Erde zugeht, aber eine sehr große Leistung von Jakob Preuss, dies in einen Film zu bringen. (Lennart)

Am Dienstag, den  2. Oktober  2018, haben wir uns in  Zwickauer  den Film „Als  Paul über  das Meer kam“ angeschaut. Im alten Gasometer haben wir eine Achterbahnfahrt der Gefühle  erlebt, dank des Regisseur Jakob Preuss und seinem neuen Freund Paul. Der Film war eine  interessante Dokumentation über die Gefahren und Erfahrungen einer illegalen Auswanderung von Afrika nach Europa. Paul erlebte in den 5 Jahren seiner spannenden Flucht viele Höhen und Tiefen und viele körperliche, aber auch seelische  Verletzungen. Er erzählte nach und nach viele dramatische und emotionale Erlebnisse aus seiner Kindheit, Jugend und seiner Reise nach Algerien. Die Grenze zwischen Europa und Afrika besteht aus einem großen und langen  Zaun. Dieser Zaun war sowohl sein schlimmster Albtraum, als auch seine größte Hoffnung, um seinen Traum zu erfüllen, sich eines Tages in Europa ein besseres Leben aufzubauen.
Der Regisseur Jakob Preuss machte sich auf den Weg an die Grenze zwischen Afrika und Europa. Dort wollte er eine Dokumentation über Flüchtlinge  aus Afrika drehen. Dabei lernte er Paul kennen, dieser führte ihn zu seinem derzeitigen Zuhause. Am diesem Tag begann ihre Freundschaft, die bis heute noch besteht. Jakob begleitete ihn bei seiner Reise, welche  bis nach Deutschland  führte. Wie Paul nach Deutschland gekommen ist, ist wirklich atemberaubend und bietet eine andere Sichtweise auf die Flüchtlingskrise.
Heute hat Paul einen Job als Altenpfleger. Auf die Bestätigung seines Asylantrags wartet er aber  immer noch.

(Cora,Saskia,Kim und Justus)

Es war spannend, die Reise gefilmt zu sehen, die Eindrücke auf uns wirken zu lassen und dann noch den Schauspieler live zu sehen. (Julia)

Ich konnte mir nie vorstellen, wie so eine Flucht ist und was alles passieren kann. Er war aber auch gut, dass man sehen konnte, was nach so einer Flucht für ein Leben auf einen wartet. (Valentin)

Es war extrem berührend und aufwühlend, als man am Ende des Films dachte, dass Paul nun sicher sei und dann erfuhr, dass sein Asylantrag abgelehnt war. Und das trotz seines Jobs. (Alexa)

In dem Film wurde sehr gut gezeigt, wie solch eine Flucht wirklich abläuft und dass das alles nicht so einfach ist, wie manche denken. Vor allem hat es mir zu denken gegeben, dass so ein Asylantrag so lange dauert. (Annika)

Zuletzt aktualisiert am Montag, 08. Oktober 2018 11:47

ABI 2026 - Herzlich Willkommen

Noch 8 Jahre bis zum Abitur! Viel Zeit, um neue Freunde zu finden, neugierig zu sein, ungeahnte Möglichkeiten zu entdecken, für andere da zu sein, Aha-Effekte zu genießen, Fragen zu stellen, Wissen anzuhäufen, Klassenfahrten zu organisieren - kurz: Gymnasiast in Werdau zu sein.

Wir begrüßen unsere neuen Fünfer und versprechen allen, dass eine unvergessliche Schulzeit vor euch liegt.

 

Die einzelnen Klassen:

Klasse 5/1 (Klassenlehrerin Frau Gralla)

Klasse 5/2 (Klassenlehrerin Frau Zenner)

 

Klasse 5/3 (Klassenlehrerin Frau Brückner)

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 05. Oktober 2018 10:36

Abschlussfahrt der 12er

 

Komm, wir fahren nach Amsterdam...! Kursfahrt 17. -21.09.2018

Am Montagmorgen hieß es für knapp 70 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 und einige Lehrer eine fast 10-stündige Busfahrt auf sich zu nehmen. Man sollte meinen, dass zu dieser Uhrzeit alle müde und schläfrig seien, doch die Stimmung in den Bussen bewies definitiv das Gegenteil! Schließlich war am späten Nachmittag das langersehnte Reiseziel Amsterdam erreicht. Alle Gruppen strömten in ihre Zimmer um sich dort „stadtgerecht“ frisch zu machen, denn es wartete das Amsterdamer Nachtleben auf die Schüler. Vom Rotlichtviertel, über die bekannten Coffeeshops bis hin zu den romantischen Grachten konnte man je nach Geschmack die Stadt erkunden.

 

Der nächste Tag war gleich noch einmal der niederländischen Hauptstadt gewidmet. Auf der Liste standen:

- Stadtrundfahrt,

- Besuch der Bodyworlds oder dem wissenschaftlichen Museum NEMO und

- eine Grachtenfahrt.

Außerdem hatte man zwischen den verschiedenen Attraktionen Zeit, shoppen zu gehen, sich in ein gemütliches Café zu setzen oder Amsterdam auf eigene Faust besser kennenzulernen.

 

Am Mittwoch sollte Rotterdam unsicher gemacht werden! Die niederländische Reiseleiterin, welche den Schülern am Dienstag bereits Amsterdam gezeigt hatte, führte die Gruppe nun auch durch Rotterdams Straßen. Doch eines ist in Rotterdam natürlich besonders beeindruckend – der Hafen – und  deshalb fand am Nachmittag eine Hafenrundfahrt auf einem Schiff statt. Das sollte noch nicht alles sein! Einige Kilometer weiter wartete Scheveningen auf die Zwölftklässler und deren Lehrer. Hier wurden Kursfotos geschossen, die Promenade entlang spaziert und die ganz Mutigen konnten in der kalten Nordsee baden gehen.

 

Tag 4: Nun stand auch schon der letzte „richtige“ Tag in Amsterdam vor der Tür. Um 9 Uhr machten sich die Busse auf den Weg nach Zaanse Schans. Hier befand sich ein Dorf, was die Niederlande von seinen typischen Seiten zeigte: Käsereien mit unzähligen Käsesorten, eine Holzschuhfabrik, Tulpen in vielen verschiedenen Formen und Farben, ganz viele Windmühlen und so weiter... Für alle, die noch nicht genug von Amsterdam hatten (und das waren alle!), wurde am Nachmittag Freizeit eingeräumt. Als letzte Attraktion der Kursfahrt stand schließlich die Heinekenbrauerei inklusive Bierverkostung auf dem Plan.

 

Mit dem letzten Abend, den jeder nach seinem Geschmack, ob auf dem Zimmer oder in einer Bar in der Innenstadt, verbringen durfte, ging eine unvergessliche und aufregende Kursfahrt zu Ende!

 

Auf Wiedersehen Amsterdam, du warst in jeder Hinsicht eine Reise wert!!! 

Lisa Voigt und Emilia Förster

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 28. September 2018 10:09

Achtklässler als Saalepiraten

Klassenfahrt der 8/1 nach Naumburg

"Saalepiraten waren unterwegs und wollten Schlauchboote entern." Alexander

"Wandern, Schlauchboot fahren, Trampolin springen, etwas Kultur und viele weitere coole Aktionen, mit denen wir unsere Klassenfahrt verbrachten. Spaß pur!" Julia

"Auf der Saale gab es viel zu lachen. Aber nur im Takt." Marcel

"Los ging's mit der Stadtrallye - das machte uns viel Spaß. Die Schlauchboottour war auch der Hammer. Nur das Laufen war kein Spaß." Cora

"Im JumpHouse hatte jeder von uns Sprungfedern am Fuß." Kim

"Das Paddeln hat uns nass gemacht, aber wir wurden von der herrlichen Sonne schnell wieder getrocknet." Justus

"Die Pokemon-Jagd in Naumburg war ein voller Erfolg." Christian

"Stadtfallye, Schlauchboottour und Wandern waren zwar lang, aber die Nächte waren länger." Saskia

"Wir wurden sehr nass, obwohl die Sonne schien." Alexa

"Beim bowling sind auch die Tränen vom vielen Lachen gerollt." Lizzy

"3 Tage Ausnahmezustand; straffer Terminplan bis zum Ende, beim Budget waren nicht viele Busfahrten drin..." Frieder

"Schlauchtbootkämpfe auf der Saale" Moritz

"Mir blieb am Abend die Stimme weg durch das ganze Zählen 1-2-3 auf der Schlauchboottour." Kim

"Mit viel Sprung beendeten wir unsere Klassenfahrt und ließen das Wandern hinter uns." Saskia

"Hineingeeilt, durchgerudert und wieder nach Hause gesprungen." Alexa

"Viel Spaß; wenig Schlaf!!!" Lennart

"Die Bootstour war es Spitze mit viel Gespritze." Lizzy

"Laufen, paddeln, springen - unsere Klasse ist sogar auf Klassenfahrt sportlich unterwegs." Amelie

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 25. April 2018 18:42

Wir wünschen einen guten Start

Jördis startet ihr neues Schuljahr in Italien. Freie Presse berichtet.

Marianna lernt für ein Jahr auf der grünen Insel. Pressebeitrag

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 23. August 2018 10:39

Mottowoche 12er

"Mottowoche" vom 09.04.2018 bis 16.04.2018 

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, doch für uns Zwölfer ist es bereits vorbei.Um noch ein letztes Mal die Schulatmosphäre „genießen“ zu können, haben wir uns selbst einen Spaß gemacht und sind der Tradition der „Mottowoche“ nachgegangen. Von dem gelben Pikachu bis zu einem durchtrainierten David Hasselhoff war alles dabei, schaut selbst!

 

Tag 1: Zwillinge, Drillinge - hier kommendas doppelte Lottchen & Co.

 

Tag 2: Mafiosi - Alle Macht den Abiturienten! Wir übernehmen die Schule für einen Tag

 

 Tag 3: Retro - We go back to the future

 

Tag 4: Unsere Helden der Kindheit präsentiert durch Walt Disney

 

Tag 5. Baywatch - Wir retten erst, wenn der Badeanzug richtig sitzt

 

 

 

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, 23. April 2018 06:43

Vorlesewettbewerb Englisch Klasse 6

Vorlesewettbewerb Englisch Klasse 6

Schuljahr 2017/18

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern!

 

Ergebnisse( von 40 möglichen Punkten):     

  1. 1.    Platz          Elly Christophersen               6/2             38 Punkte
  2. 2.    Platz          Cedric Seidel                         6/1             37 Punkte
  3. 3.    Platz          Mara Braungardt                  6/3             34 Punkte

 

4.Platz                Lena Freude             6/2                 29 Punkte

5.Platz                Lina Döhrer              6/3                 28 Punkte

6.Platz                Luisa Kux                 6/3                 27 Punkte

                          

Vielen Dank an alle Teilnehmer für ihren Kampfgeist und die sehr guten Leseleistungen. Macht weiter so!

Die Siegerehrung findet am letzten Schultag statt.

Ebenfalls danke an die Mitglieder der Lesejury Luke Zenner (Kl.9/1), Luisa Müglitz und Lara Ann Schumann (beide Klasse 10/1).

Fr.  Zenner (Jury)

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 15. Juni 2018 09:49

Von Fabelwesen und anderen Tieren - Harz 2018

Am Mittwoch, den 11.04.2018, war es dann endlich soweit. Unsere Klassenfahrt nach Wernigerode begann.

Gegen 8:00 Uhr fuhren wir an der Schule ab. Nach ungefähr 4 Stunden Fahrt kamen wir im Kyffhäusergebirge an, um die Barbarossahöhle zu besichtigen. Nachdem wir an einem Rundgang teilgenommen hatten, viele Informationen über die Höhle und die Entstehung dieser bekamen, war ein Besuch am Kyffhäuserdenkmal geplant, welchen uns das Wetter nicht ermöglichte. Daher fuhren wir gleich zu unserer Jugendherberge nach Wernigerode.

 

Als nun jeder in sein Zimmer eingeteilt wurde und dieses bezogen hatte, machten wir uns noch einmal auf, um die Stadt unsicher zu machen. Am Abend gegen 22:30 Uhr wurde es dann nach und nach leiser und ein aufregender Tag ging zu Ende.

Donnerstag, 12.04.2018

Nachdem wir alle gefrühstückt hatten, fuhren wir mit dem Bus nach Thale zu einer Seilbahn. Mit dieser fuhren wir dann hinauf zum Hexentanzplatz und genossen den mehr oder weniger vernebelten Ausblick durch den Glasboden der Gondel während der Fahrt.

Durch den starken Nebel war eine Fahrt mit dem Harzbob zu dieser Zeit nicht möglich. Deshalb wanderten wir mit mehr oder weniger Begeisterung wieder hinunter. Als wir wieder im Tal ankamen, sagte man uns, das Wetter sei oben auf dem Berg besser geworden. Also fuhren wir noch einmal hinauf. Und es hatte geklappt. Wir konnten doch noch mit der Rodelbahn fahren.

     

Als nächstes kam das Highlight des Tages. Wir machten einen Stopp an der der Rappbodetalsperre. Dort war eine 483 m lange Hängebrücke - das Abenteuer in 75 m Höhe. Neben dieser Befand sich der Start des Gigaswing, aber dies war dann unseren Lehrern doch etwas zu gefährlich ;-).

Zuletzt ließen wir den Tag noch etwas beim Shoppen in Wernigerode ausklingen.

Freitag 13.04.2018

Der letzte Tag war angebrochen. Wir packten alle noch unsere Koffer und dann ging es schon wieder los. Auf den Weg nach Hause machten wir noch einen Stopp in Quedlinburg.

Unsere Lehrer hatten für uns eine Stadtrundfahrt geplant, durch die unsere Geschichtskenntnisse gleich noch etwas aufgefrischt wurden.

Als wir damit fertig waren, machten wir uns wieder auf den Heimweg Um 15:00 Uhr kam eine verschlafene, aber trotzdem gutgelaunte 83 wieder an der Schule an.

Wir möchten uns noch einmal bei unseren Lehrern bedanken, ohne die so eine tolle Klassenfahrt nicht möglich gewesen wäre.

 

Marie Schulze

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 21. April 2018 18:28

Seite 1 von 2

Terminkalender

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Go to top